Lutte anticorruption en Suisse: Etude sur l’état des lieux légal et les pratiques des sociétés cotées

De l’avis général, la corruption, et les différentes formes qu’elle peut revêtir, sont dénoncées aujourd’hui comme étant un fléau. Les pratiques associées au phénomène, qu’elles concernent la sphère publique ou privée, produisent des effets dévastateurs sur le développement économique d’un pays. Ces impacts négatifs s’étendent à d’autres domaines de la société, comme la qualité de vie, l’éducation, le fonctionnement des institutions politiques, l’Etat de droit, de même que la protection de l’environnement. Aller à la publication Autres publications

POLITIKFINANZIERUNG IN DER SCHWEIZ (Positionspapier)

Die Politikfinanzierung ist in der Schweiz nicht geregelt. Deshalb besteht in diesem Bereich keine Transparenz, was zur Folge hat, dass den Bürgerinnen und Bürgern bei Wahlen und Abstimmungen wichtige Hintergrundinformationen vorenthalten werden. Insbesondere ist unklar, welche Abhängigkeiten und Interessenbindungen bei den politischen Parteien vorhanden sind. Diese unbefriedigende Situation kann das Recht auf freie Willensbildung und unverfälschte Stimmabgabe beeinträchtigen. Transparency International Schweiz fordert deshalb: Die Offenlegung der Spenden an Parteien, Nationalund Ständeratskandidaten sowie an Wahlund Abstimmungskomitees ab einem bestimmten Betrag (beispielsweise CHF 5‘000). Die Festlegung einer Spendenobergrenze für Einzelpersonen und Unternehmen bei Spenden an Parteien, Nationalund Ständeratskandidaten sowie für Wahl- und Abstimmungskomitees (beispielsweise CHF 15‘000 pro Einzelperson/Unternehmen). Eine transparente Rechnungslegung der nationalen und kantonalen Parteien sowie die Offenlegung der Budgets von Wahlund Abstimmungskomitees. Festlegen einer Ausgabenobergrenze für Nationalund Ständeratskandidaten sowie für Wahlund Abstimmungskomitees (bspw. CHF 500‘000/5 Mio.). Die Einhaltung dieser Vorschriften muss durch eine unabhängige Kontrollinstanz überprüft werden, welche die Kompetenz hat, bei Verstössen Sanktionen zu erlassen.   INTERESSENBINDUNGEN DER PARLAMENTARIER Auch die Interessenbindungen und Mandate der Mitglieder des Parlaments müssen umfassend deklariert und systematisch überprüft werden. Zudem soll aus dem Register für Interessenbindungen hervorgehen, welche Entschädigungen die Mitglieder des Parlaments für ihre nebenamtlichen Tätigkeiten erhalten. Transparency International Schweiz fordert deshalb,...

Guide pour les « déclencheurs d’alerte »

Chaque enfant le sait : moucharder c’est mal et pitoyable. Mais que faire si un collègue de travail, détourne de l’argent des comptes de l’entreprise ? Que faire si les dons qui sont comptabilisés ne sont pas transparents ? Que faire si son supérieur ne respecte pas les consignes de sécurité, de manière consciente, afin de gagner du temps ? Ou si une collègue paie des pots de vins afin d’obtenir un contrat pour l’entreprise ? Aller à la publication (FR) Aller à la publication (EN) Autres publications

Guide pratique pour les ONG

Les organisations non-gouvernementales travaillent fréquemment dans un environnement corrompu. Les projets deviennent plus chers parce que les ressources sont utilisées de manière incontrôlable. Cela empêche la mise en place d’une coopération au développement (CD) efficace. Pour utiliser leurs moyens de manière efficace et pour être crédibles à l’extérieur, les ONG doivent lutter activement contre la corruption. Elles doivent également informer de manière transparente des difficultés rencontrées dans la coopération au développement. Partant, elles signalent qu’elles ne passeront pas les abus sous la table mais qu’elles prendront des mesures contre ceux-ci. Un programme anti-corruption exige ressources et soutien ainsi que de la persévérance de la part de toutes les personnes impliquées. Ainsi une analyse des risques de corruption dans la CD constitue un défi absolument nécessaire pour le succès des efforts d’une ONG pour lutter contre la corruption: De plus, cela implique des codes de conduite clairs, qui établissent comment traiter les risques de corruption et les infractions et comment s’y prendre avec les mécanismes de contrôle et les possibilités de sanctions. Un responsable de la lutte contre la corruption au moins doit s’occuper des cas douteux et surveiller la mise en œuvre du programme. La communication joue ici un rôle...

Check-list pour l’autoévaluation des ONG

Le but de cette check-list est d’identifier des zones particulièrement sensibles afin de détecter les faiblesses dans le système de contrôle interne. La check-list se comprend principalement comme un outil de sensibilisation pour localiser les zones à risque dans une organisation et est la première étape dans le développement de son propre programme anti-corruption. Aller à la publication (FR) Aller à la publication (EN) Autres publications

Vertragliche Integritätsklausel

Korruption ist auch in Industrieländern nicht zu unterschätzen. Zur effizienten Vermeidung von Korruption genügen gemäss Erfahrung in der Praxis gesetzliche Bestimmungen und andere öffentliche Vorschriften nicht allein, sondern diese greifen meist erst in Kombination mit ergänzenden ausdrücklichen Vereinbarungen direkt zwischen allen an einer Ausschreibung, Offertstellung oder einem Auftrag beteiligten Partnern. Sie sind daher eine notwendige Voraussetzung und Bedingung bei der öffentlichen wie auch privaten wettbewerbsgerechten Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen. In Staaten mit umfassender Rechtsordnung und konsequenter Rechtsdurchsetzung wie besonders in Industrieländern kommt eine solche Integritätsvereinbarung versuchsweise am einfachsten durch Aufnahme einer “ Integritätsklausel” (Antikorruptionsklausel) in alle wettbewerbsgerechten Ausschreibungen, Offerten und Verträge zustande. Sie verpflichtet die Vertragsparteien ausdrücklich, jede zumutbare Massnahme der Korruptionprävention und -bekämpfung verwirklichen zu helfen. Korruption im weitesten Sinn ist “ jedes Erstreben oder Annehmen, Anbieten oder Gewähren, Erleichtern oder Verschweigen von ungebührlichen Zahlungen, anderen Vorteilen oder Begünstigungen Dritter, unter Missbrauch einer öffentlich oder privat anvertrauten Entscheidungs- oder Handlungskompetenz zumindest eines der Beteiligten”. Dies umfasst besonders auch die strafbare Bestechung, wie auch Korruption in einem engeren Sinn, “Missbrauch eines öffentlichen Amtes zu privater Bereicherung” (siehe Näheres im Anhang). Die Integritätsklausel muss daher zwingend auf diese ergänzenden, hier möglichst umfassend formulierten “ Generellen Bestimmungen” verweisen, oder auf entsprechende...